WtR - November 2017

WtR-November 2017

Kinder, wie die Zeit vergeht. Eben war doch noch Sommer und schon haben wir den 31. Oktober, Halloween. Zeit also mir zu überlegen, welche Bücher ich im November (und in den kommenden zwei Monaten) lesen möchte. Ob es dann auch bei diesen fünf bleiben wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Im vergangenen Monat habe ich leider kein einziges Buch beendet...

Lesen möchte ich:

Rosen und Knochen von Christian Handel (Drachenmond Verlag)

Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober und habe die Chance genutzt und es mir signieren lassen. Den Autor wie auch das Buch kannte ich vorher nicht. Aber die Geschichte der zwei Dämonenjägerinnen "Schneeweißchen" und "Rosenrot" und ihr Abenteuer im Hexenwald scheint wie perfekt geeignet, um sie im Herbst zu lesen, wenn die Blätter fallen und es draußen dunkler wird.

Die Zeichen der Furcht von David Pirie (Bastei-Lübbe)

Der zweite Band der Trilogie Aus den dunklen Anfängen des Sherlock Holmes. Es ist schon wieder eine Weile her, dass ich den ersten Band Die Augen der Heather Grace gelesen habe, der mir sehr gut gefallen hat. Überhaupt ist die ganze Reihe eigentlich genau mein Ding, da sie Krimi, Sherlock Holmes und das viktorianische London vereint.

Das Phantom der Oper von Gaston Leroux (dtv)

Ein Reread, denn tatsächlich habe ich den Roman von Leroux bereits als Teenager gelesen. Aber ich habe mich die Tage dabei erwischt das Musical rauf und runter zu hören und hatte große Lust auf das Buch. Hierzu wird es jedoch keine oder zumindest keine wertende Rezension geben, da es sich um einen Klassiker der Weltliteratur handelt, die, meiner Ansicht nach, ohnehin immer außer Konkurrenz laufen.

Deadly Ever After von Jennifer L. Armentrout (Piper)

Inspiriert durch dieses Buch gibt es auf meinem Blog eine neue Rubrik. Eine typische Sex and Crime-Geschichte, zu der ich bisher Gutes, aber auch Negatives gehört habe. Ich bin gespannt, mir meine eigene Meinung bilden zu können.

In einem fremden Wald von Doris Dörrie (dtv short)

Ebenfalls ein Buch, auf das ich auf der Buchmesse aufmerksam wurde. Bei den Büchern aus dem dtv short-Programm handelt es sich um Kurzgeschichten, die, wie dieses hier, nur wenig länger als 100 Seiten sind. Auch dies ist eine etwas düstere Geschichte, die ebenfalls im Wald spielt. Auch hier finde ich es wieder passend, eine solche Geschichte jetzt passend zur Jahreszeit zu lesen.

Ihr seht, meine Lesevorhaben im November fällt vergleichsweise düster aus. Aber der Dezember wird mit seiner ganzen Weihnachtsliteratur wieder freundlicher werden.

Happy Halloween! 🎃