(Werbung) Jonas Winner: Die Party*

(Werbung) Jonas Winner: Die Party. Rezension

Spoiler-Warnung!

Inhalt 

Zehn ehemalige Schulfreunde werden zu einer Achtziger-Jahre-Revival-Halloween-Party eingeladen - keine Smartphones, kein Internet, stattdessen Stephen King und 80s Rockpop. Doch dann stirbt der Gastgeber. Ein Unfall, oder doch nicht? Das Spiel hat gerade erst begonnen und nur einer wird die Villa lebend verlassen... 

Meine Meinung und Fazit

Als ich den Buchklappentext gelesen habe, hat mich der Plot zunächst an Agatha Christies Zehn kleine Negerlein oder Und dann gab's keins mehr sowie die Filme Clue und Eine Leiche zum Dessert erinnert. Auch hier stirbt der Gastgeber/einer der anwesenden Gäste vermeintlich. Doch hier ist das nicht der Fall: Der Gastgeber stirbt tatsächlich. Und auch der Thriller selbst ist weniger fein gewoben, als es zunächst den Anschein macht. Die Auflösung erscheint banal, fast schon klischeehaft: Ausgerechnet der Gast, der dem moralisch verwerflichsten Gewerbe nachgeht, ist Initiator der Morde aus Habgier. 

Dabei beginnt der Thriller vielversprechend: Jedes Kapitel wird aus der Perspektive eines anderen Gastes erzählt. So erfährt der Leser viel über die privaten Hintergründe der Figuren und ihrer Beziehungen zueinander. Auch der Grundgedanke der Hintergrundgeschichte erscheint zunächst interessant, wird dann jedoch zunehmend unglaubwürdig. 

Die Morde werden in einer abstoßenden Detailtreue geschildert und lässt sich der Autor zu Beginn noch Zeit damit, die Handlung voranzutreiben, so scheint es am Ende, als wolle er die verlorene Zeit aufholen. So rasch reiht sich Mord an Mord. 

Dennoch vermag es der Autor, die Spannung bis kurz vor Schluss zu halten. Hierfür sorgen die vielen angerissenen Lösungsmöglichkeiten und Verdächtigen. 

Insgesamt konnte mich der Thriller jedoch leider nur wenig überzeugen: Die Morde waren mir zu brutal, die Auflösung zu platt, die Hintergrundgeschichte zu implausibel. Einem Vergleich mit Agatha Christie etwa hält der Roman kaum stand. Ein guter Ansatz, der jedoch besser hätte weitergeführt werden können. 

Jonas Winner: Die Party. Thriller, Heyne Verlag, München 2018, 368 S., ISBN 978-3-453-43918-4, 12,99 Euro. 

 

*Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Heyne Verlag (Bloggerportal) als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension entspricht jedoch meiner persönlichen Meinung. Es wurden keine Vorgaben zum Inhalt der Rezension gemacht. Ich erhalte dafür keinerlei Vergütung. Der gesetzte Verlagslink dient lediglich der weiterführenden Information.