(Werbung) Ayla Dade: Haunted Love - Perfekt ist Jetzt*

(Werbung) Rezension: Ayla Dade: Haunted Love - Perfekt ist Jetzt

Inhalt 

Er ist unberechenbar, begehrt, draufgängerisch - und geheimnisvoll. Sie ist unscheinbar, schüchtern, perfektionistisch - und will ihn um jeden Preis. Hat ihre Liebe eine Chance? Ein gefühlvoller New Adult-Roman für alle Fans von Laura Kneidl, Mona Kasten und Anna Todd

Ein Neuanfang im alten Leben – nichts will Hazel Evans mehr, als sie von ihrem Auslandssemester aus Portugal wieder zurück nach New York kommt. 
Sie ist klug, anständig und studiert an der NYU – das einzige, das in ihrem Leben für Aufregung sorgt, sind die High-Society-Veranstaltungen, zu denen ihre beste Freundin Grace sie regelmäßig mitschleppt.
Bis sie ihn trifft. Und er ihr komplettes Leben auf den Kopf stellt, bis sie sich selbst nicht mehr wiedererkennt. 
Das Einzige, worin sie sich hundertprozentig sicher ist: Hazel will ihn. Um jeden Preis.
Er ist unberechenbar und begehrt. So begehrt, wie sie es sich niemals vorstellen könnte. 
Und er hat Geheimnisse. Dunkle Geheimnisse. 
Aber die hat Hazel auch...

(Inhalt von Verlagsseite)

Meine Meinung und Fazit

Vorneweg muss ich sagen, dass ich bisher noch keines der Bücher von Mona Kasten oder Anna Todd gelesen habe und mir daher die entsprechenden Vergleichsmöglichkeiten fehlen. Haunted Love ist daher, soweit ich mich erinnere, tatsächlich mein erster New Adult-Roman.

Mein erster Kritikpunkt setzt schon im Titel an: "Haunted Love", zu deutsch soviel wie verfolgte, aber auch verfluchte Liebe. Bei diesem Titel würde ich vielleicht an eine Geschichte mit Geistern oder anderen übersinnlichen Wesen denken. Aber hier geht es nicht um Übernatürliches, nicht um Vampire oder um Geister. Warum also dieser Titel? Soll er beschreiben, dass die Verbindung zwischen Hazel und Caleb unter keinem guten Stern steht? Oder dass ihre jeweilige Vergangenheit die Beziehung belastet? Oder fand die Autorin ihn einfach nur ansprechend, ohne einen tatsächlichen Bezug zur Handlung herstellen zu wollen? Das erschließt sich für mich nicht vollkommen. Der zweite Teil des Titels passt vollkommen zum Buch; die Formulierung wird sogar von Hazel gebraucht. 

Wir entnehmen bereits dem Buchklappentext, dass beide Protagonisten keine einfache Vergangenheit hatten. Ganz im Gegenteil: Ihre Charaktere sind geradezu mit Problemen überfrachtet: Esstörung, Vaterkomplex, Minderwertigkeitskomplexe, Choleriker, schwierige Mutter-Sohn-Beziehung, schwierige Vater-Sohn-Beziehung... Es scheint, als wären alle Probleme, die man als junger Erwachsener aus seiner Kindheit mitbekommen kann, in den Roman geflossen. Das überfrachtet leider die Handlung und lässt das Geschehen bisweilen unglaubwürdig erscheinen. Zu viele Irrwege werden beschritten, zu oft kommt es (durch eine weitere psychische Störung der Charaktere) zu unnötigen Wendungen. Durch diese wird das Buch nur in die Länge gezogen. Ich habe mich am Ende bei dem Gedanken ertappt, ob jetzt eigentlich noch irgendwas passiert, damit das Buch auch ja noch nicht zu Ende ist. 

Gleichzeitig sind insbesondere die zwei Protagonisten absolut klischeehaft: Sie, der typische Bücherwurm: klug, belesen, aber ohne Sinn für Mode und Style - eher der Typ verhuschtes Mäuschen. Dagegen er reich, gutaussehend, sportlich, trainiert, ein Frauenschwarm, aber ein Arsch mit Problemen bis unter das Dach. Sie vergibt ihm immer, egal wie mies er sie behandelt hat. Man möchte Hazel schütteln und ihr zurufen: "Wach auf, Mädchen, der Kerl ist nicht gut für dich! Egal, wie viel Kohle er hat und wie gut er aussieht." Insofern ist natürlich die Aussage des Buches fragwürdig - es ist nicht okay so behandelt zu werden, wie Caleb Hazel behandelt. Das machen auch teure Geschenke und gelegentliche Freundlichkeiten nicht wett. 

Die Welt, in die Hazel gerät, das ganze Setting erinnert stark an Gossip Girl (die Serie wird auch im Buch an verschiedenen Stellen zitiert). Gerade zu Beginn des Romans erschien es mir wie ein regelrechter Abklatsch; ein Eindruck, der sich jedoch im Verlauf der Geschichte verflüchtigte.

Von den oben genannten Kritikpunkten abgesehen kann der Roman kurzweilig unterhalten. Das Buch lässt sich flüssig lesen und ist in einer gefälligen Sprache geschrieben. Dennoch konnte es mich leider nicht überzeugen. 

 

Ayla Dade: Haunted Love - Perfekt ist Jetzt, Piper Gefühlvoll, München 2019, 400 S., ISBN 978-3-492-50195-8, 15,99 Euro (E-Book 4,99 Euro). 

*Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Piper Verlag und der Netzwerk Agentur Bookmark als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension entspricht jedoch meiner persönlichen Meinung. Es wurden keinerlei Vorgaben zum Inhalt der Rezension gemacht. Ich erhalte dafür keinerlei Vergütung. Der gesetzte Verlagslink dient lediglich der weiterführenden Information.