(Werbung) Adrienne Young: Das Herz der Kämpferin*

(Werbung) Adrienne Young: Das Herz der Kämpferin

Vegyr yfir fjor! Ehre vor Leben!

Inhalt

Die siebzehnjährige Eelyn ist die Tochter des Clan-Führers der Aska. Und sie ist eine Kämpferin. Ihr erklärter Feind sind die Riki, ein verfeindeter Stamm. Eines Tages sieht sie in einer Schlacht ihren verstorben geglaubten Bruder, der nun an der Seite der Riki kämpft. Sie wird gefangengenommen und erfährt, dass ihr Bruder ein Riki geworden ist. Eelyn würde sich niemals mit dem Feind verbünden. Nie wäre sie wie ihr Bruder. Doch dann bedrohen die Herja die Clans. Und Eelyns Entschluss gerät ins Wanken... 

Wikingerfans und Fans von Sarah J. Maas werden sich in diese reich gestaltete Welt verlieben. (Romantic Times Book Reviews)

Meine Meinung und Fazit

Wer eine klassische Fantasygeschichte sucht, ist bei Das Herz der Kämpferin falsch: Es tritt kein fantastisches Personal wie Elfen oder Drachen auf, es gibt keine Magie (zumindest keine offensichtliche) und - ein angenehmer Kontrast zu den Jugendfantasyromanen der letzten Zeit - Eelyn ist keine entthronte Prinzessin, die ihr Königreich zurückerobern will und sich dabei in den feindlichen Prinzen verliebt. Stattdessen treffen wir hier auf eine starke junge Frau, die ihren Platz in einer kriegerischen, düsteren Welt bereits gefunden hat. Es ist keine klassische High Fantasy im Stil des Herrn der Ringe, sondern eher Pseudohistorische Fantasy wie etwa Marion Zimmer Bradleys Die Nebel von Avalon; Viking Fantasy, um einen nicht kanonischen Gattungsbegriff zu wählen. Die Welt, die Adrienne Young entwirft, mag fiktiv sein, aber es ist dennoch vorstellbar (und historisch korrekt), dass die skandinavischen Völker der Vorzeit in Clans lebten, unterschiedlichen Göttern dienten und sich gegenseitig bekämpften. Die Darstellung ist so realistisch, dass man sich als Leser näher über die Wikinger informieren will, um so vielleicht eine historische Vorlage für Eelyn zu finden. Das einzig magische in der Welt sind die prophetischen Träume Eelnys. Ob die Herja, das von den Clans gefürchtete Volk, ebenfalls magisch sind, konnte ich nicht eindeutig herauslesen. 

Eelyn begibt sich nicht auf eine abenteuerliche Quest, sondern sie wird verschleppt. Dennoch weigert sie sich, sich zu unterwerfen und ihr Schicksal zu akzeptieren. Der US-amerikanische Verlag Wednesday Books, wo der Roman unter dem Originaltitel Sky in the Deep erschienen ist, bewarb das Buch mit "Part Wonder Woman, Part Vikings". Dieser Vergleich erscheint mir durchaus angemessen: Eelyn ist badass, keine Jungfrau in Nöten. Und so entspinnt sich die, für moderne Jugendliteratur obligatorische, Liebesgeschichte sehr dezent. 

Das Worldbuilding ist überzeugend und detailliert ausgearbeitet, beschränkt sich jedoch weitgehend auf die zwei Städte der verfeindeten Clane der Aska und Riki. Alle Haupt- und Nebenfiguren entwickeln sich den Roman hindurch und gewinnen an Tiefe. Keine der Figuren bleibt oberflächlich. Sie alle tragen dazu bei, dass der Leser regelrecht in die Handlung hineingezogen wird. Ich konnte das Buch an vielen Stellen kaum aus der Hand legen, weil es so spannend war. 

Insofern finde ich den Vergleich von Romantic Times Book Reviews in mehrerer Hinsicht falsch: Young schafft keine zauberhafte Welt der Fae, wie Sarah J. Maas in Throne of Glass oder A Court of Thorns and Roses. Eelyn ist eine ungleich stärkere Kämpferin als Feyre und ihr fehlt die Magie von Aelin Fireheart. Sie ist nicht unsterblich und hat nicht die Unterstützung durch Unsterbliche. Sie muss nicht gerettet werden, sondern ist es gewohnt sich selbst zu retten. Letztlich wird die Reduktion von Das Herz der Kämpferin auf einen Vergleich mit Sarah J. Maas beziehungsweise "Sarah J. Maas meets Wikinger" dem Roman nicht gerecht. 

Mich konnte das Buch absolut begeistern! Ich habe mit Eelyn gekämpft, gelitten und gehofft. Durch die detaillreiche Sprache entwickelt die Erzählung eine Dynamik, die dazu geführt hat, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen beendet habe. Ich freue mich schon sehr darauf mit The Girl the Sea Gave Back im September 2019 in die Welt von Eelyn zurückkehren zu können. 

 

Adrienne Young: Das Herz der Kämpferin, übers. von Sylvia Bieker, Henriette Zeltner, ya! HarperCollins Germany, Hamburg 2018, 320 S., ISBN 978-3-95967-248-1, 16,99 Euro. 

*Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von HarperCollins Germany als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension entspricht jedoch meiner persönlichen Meinung. Es wurden keine Vorgaben zum Inhalt der Rezension gemacht. Ich erhalte dafür keinerlei Vergütung. Der gesetzte Verlagslink dient lediglich der weiterführenden Information.