(Werbung) Frankfurter Buchmesse 2018 - Messebericht

(Werbung) Frankfurter Buchmesse 2018 - Messebericht

Da ist sie auch schon wieder vorbei, die 70. Frankfurter Buchmesse. Es war mir ein Fest! Ich habe drei großartige Tage in Frankfurt verbracht, gefüllt mit tollen neuen Büchern und wundervollen Bekanntschaften. Einmal mehr hat sich gezeigt, dass es doch die Menschen sind, die die Buchmessen zu etwas Besonderem machen: die vielen großartigen Autoren und Verlagsmitarbeiter sowie natürlich all die lieben BloggerkollegInnen, die ich endlich auch einmal offline treffen durfte. 

Ullstein-Eule

Die Fachbesuchertage Mittwoch bis Freitag - meine ersten, nachdem ich mich in den Jahren zuvor immer nur samstags in das Getümmel gestürzt habe - waren soviel angenehmer als das Wochenende. Es blieb mehr Zeit und Raum sich die Bücher anzuschauen und Kontakte mit den Verlagen zu knüpfen. Alle sind etwas entspannter und zugänglicher. 

Messe-Impressionen (Palace of Glass bei Randomhouse, Harry Potter bei Carlsen, Endlich Kyss, Coppenrath)

Messe-Impressionen (v.l.n.r.: Palace of Glass bei Randomhouse, Harry Potter bei Carlsen, Endlich Kyss bei Rowohlt, Coppenrath Verlag)

Nachdem ich in Leipzig Blogger-Workshops besucht hatte, habe ich mich nun in Frankfurt auf einige wenige Verlagstermine konzentriert: das Bloggertreffen der Verlagsgruppe Oetinger, die Verlagspreview der Herzenstage, einem Zusammenschluss von Carlsen Impress, Dark Diamonds, Piper digital und Forever, sowie das erste Bloggertreffen von Endlich Kyss. Auf die tollen Neuerscheinungen 2018/2019 bin ich schon sehr gespannt. Die interessantesten werde ich demnächst in einem Beitrag zu den Neuerscheinungen im ersten Halbjahr 2019 vorstellen. 

Eines meiner Messe-Highlights war das Zusammentreffen mit der wundervollen Christine E. Bernard, Autorin der Palace-Trilogie, bei ihrer Signierstunde am Samstag. Eine tolle Frau und eine begabte Autorin. Zu sehen, wie viele Menschen am Samstag zum Signieren anstanden, wie die Reise von Palace of Glass seit Leipzig verlaufen ist und vielleicht einen kleinen Beitrag als Rezensentin geleistet zu haben, ist großartig. 

C.E. Bernard
 mit Christine E. Bernard 

So bleiben nach diesen schönen Tagen, neben einem kleinen Messe-Blues, ein warmes Gefühl und das Entgegenfiebern auf Leipzig im März. 

Bookstagram

Einen kleinen Kritikpunkt gibt es jedoch in Bezug auf die Messeorganisation: Obwohl Pressevertreter bereits eine Viertelstunde vor Messeeröffnung auf das Gelände durften, war dies am Samstag durch das Gedränge am Eingang unmöglich. Auf Nachfrage bei den Sicherheitskräften teilte man uns mit, dass wir uns mit allen anderen Besuchern in die Schlange stellen müssten und warten; einen separaten Presseeingang gäbe es nicht. Mitgeteilt wurde dies zudem in einem nicht sonderlich freundlichen Ton. Glücklicherweise war dies das einzige negative Erlebnis mit dem Messepersonal, das ansonsten sehr freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend war. Doch die Organisation am Eingang zu den Besuchertagen könnte im nächsten Jahr auf jeden Fall verbessert werden. 

*Den Blogbeitrag zu meiner Messeausbeute findet ihr hier