Clara Christensen: Ein zauberhafter Winter*

Rezension Clara Christensen: Ein zauberhafter Winter

Zum Inhalt

Hygge & Kisses – in Dänemark verliebt es sich am kuschligsten.

Dänemark im November. Nicht unbedingt die beste Reisezeit. Egal, denkt sich Londonerin Bo, zu Hause läuft es ja gerade auch nicht rund: Job weg, Freund weg. Es kann also nur besser werden! Kurzentschlossen packt sie ihre Sachen und fliegt für ein paar Wochen an die dänische Küste. Dort trifft sie auf den charmanten Koch Emil, in den sie sich Hals über Kopf verliebt und der ihr das dänische Konzept von »Hygge« näherbringt. Gemeinsam kochen, sich Zeit füreinander und sich selbst nehmen – einfach mal entschleunigen. Davon inspiriert, will Bo endlich ihren großen Traum verwirklichen und einen Foodtruck eröffnen. Doch dazu müsste sie wieder nach London – und was wird dann aus ihrer Liebe zu Emil?
(Quelle: Verlagsseite Randomhouse)

Meine Meinung und Fazit

Die Adventszeit ist doch die schönste Zeit, um es sich mit einem "Kuschelroman" bei einer Tasse Tee und Kerzenlicht gemütlich zu machen. Kann ich das ganze restliche Jahr über (vorhersehbaren) Romanzen nur wenig abgewinnen, so ist der Dezember für mich der perfekte Monat um in solche Geschichten einzutauchen. 

Aber: Gar nur schmalzig und vorhersehbar darf es für mich auch hier nicht sein. In diesem Jahr hat Clara Christensen meine Erwartungen und Ansprüche vollends erfüllt: Ein zauberhafter Winter ist der perfekte Wohlfühlroman für die kalte Jahreszeit. Bo ist eine sympathische Protagonistin, in die man sich als LeserIN sehr gut hineinversetzen kann. Ein bisschen erinnerte sie mich an Iris aus dem Weihnachtsfilm Liebe braucht keine Ferien. Als Fast-Gleichaltrige konnte ich auch ihre Überlegungen, ihre Krise und ihre Wünsche sehr gut nachvollziehen. 

Die Autorin beschreibt anschaulich die verschiedenen Schauplätze; insbesondere Dänemark hat es mir angetan. Unbedingt möchte ich selbst jetzt einmal dorthin reisen, gerne auch im Winter. Der Ruhe und der Gemütlichkeit von Dänemark steht London als krasser Gegesatz gegenüber. Der Aufenthalt in Dänemark und das Zusammentreffen mit Emil verändern Bo - schließlich ist Hygge zuallerst ein Lebensgefühl. Natürlich ist die Handlung auch hier, wie bei fast allen romantischen Geschichten, vorhersehbar und das Ende bereits beim Lesen des Klappentextes ziemlich offensichtlich. Aber das tut der Geschichte keinen Abbruch: Die Figuren sind überzeugend, die Erzählung anschaulich und unterhaltend und lässt sich flüssig lesen. 

Das perfekte Buch für alle, die, wenn es draußen kalt ist, etwas wärmendes für das Herz suchen. 

Clara Christensen: Ein zauberhafter Winter. Roman. Ein dänischer Kuschelroman, übers. von Sonja Fehling, Blanvalet, München 2019, 384 S., ISBN 978-3-7341-0664-4, 9,99 Euro. 

*Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Randomhouse Verlag (via Bloggerportal) als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension entspricht jedoch meiner persönlichen Meinung. Es wurden keinerlei Vorgaben zum Inhalt der Rezension gemacht. Ich erhalte dafür keinerlei Vergütung. Der gesetzte Verlagslink dient lediglich der weiterführenden Information.